Montag, 06.09.2021
Hallo - ich möchte euch etwas über unsere Kennlernfahrt erzählen. Alles begann damit, dass die Züge gestreikt haben und alle in Fahrgemeinschaften zu unserer Unterkunft gebracht wurden. Als der Großteil der Schülerinnen und Schüler schon da war, haben wir schon ein bischen das Gelände erkundet. Als dann auch die Letzten kamen, haben wir die Zimmeraufteilung gemacht. Es gab 5er-Zimmer, 4er-Zimmer und ein 2er-Zimmer. Nachdem wir schon mal angefangen haben auszupacken, gab es Mittagessen. Es gab Nudeln Bolognaise, für die Vegetarier unter uns gab es eine vegetarische Soße. Vor jedem Essen haben wir ein Gebet gesprochen. Nach dem Essen hatten wir ca. 2 Stunden Mittagspause und durften machen, was wir wollten. Als die Mittagspause zu Ende war, sind wir mit dem Heimleiter Markus in den Wald gegangen und haben probiert, einen Biber zu entdecken. Leider haben wir keinen entdeckt, nur einen angenagten Baum und einen Staudamm. Nach ca. einer Stunde machten wir eine kleine Rast. Wir durften entscheiden, ob wir den langen Weg nehmen oder den kürzeren mit Mutprobe. Wir haben uns natürlich für den Weg mit Mutprobe entschieden. Diese bestand darin, durch einen sehr niedrigen Tunnel zu kriechen, über den die Zugschienen verlaufen sind. Gerade als wir im Tunnel waren fuhr ein Zug über uns rüber. Das war total laut. Danach mussten wir nur noch über einen Baum klettern und zehn Minuten laufen und schon waren wir wieder in unserer Unterkunft - pünktlich zum Abendessen um 18 Uhr. Es gab Pommes, Brot und Milchreis mit Apfelmus, Zimt und Zucker. Zwischen 19 Uhr und 19.10 Uhr war Zimmerkontrolle, das hieß, dass Herr Weisz und Frau Sappok unsere Zimmer auf Sauberkeit und Ordnung kontrolliert haben. Dafür gab es Punkte. Außerdem gab es auch Punktabzug für zu spät kommen und wenn nach der Bettruhe noch Lärm war. In der Zeit zwischen Abendbrot und Bettruhe durften wir unsere Handys oder andere elektrische Geräte benutzen. Wir durften die Handys auch in unserer Freizeit nutzen aber nicht auf Ausflügen (außer zum Fotos machen) oder beim Essen. Bettruhe war um 22 Uhr. Da mussten wir unsere Handys abgeben.

Dienstag, 07.09.2021
Am Morgen wurden wir um 7.40 Uhr geweckt und haben unsere Handys wiederbekommen. Danach hatten wir eine Viertelstunde Zeit, um uns fertig zu machen und unten zu sein. Das Frühstück fanden, glaube ich, alle ganz toll. Für jeden war etwas dabei. Vormittags haben wir das Thema Fertigmacher und Aufbauer besprochen. Am Ende haben wir an unsere Mitschüler handgeschriebene SMS geschickt, in denen etwas Nettes stand. Nach dem Mittagessen sind wir gleich los zum Marienbad. Dort waren wir 3 Stunden. Es war echt toll. Dort gab es ein Freibad mit Sprungtürmen, ein Schwimmerbecken und ein Fußbecken. Hinterher waren wir noch kurz in der Cafeteria und haben etwas gegessen. Nach dem Abendbrot haben wir einen Film gesehen.

Mittwoch, 08.09.2021
Nach dem Frühstück haben wir einen Spaziergang zum Netto und zurück gemacht. Dabei sind wir um einen See gelaufen. Am Nachmittag sind wir in ein Industriemuseum gegangen und haben uns alles zur früheren Stahlherstellung angeschaut. Am Abend haben wir "Schlag den Star" gespielt. Mädchen gegen Jungs! Es gab verschiedene Aufgaben und am Ende haben ganz knapp die Mädchen gewonnen.

Donnerstag, 09.09.2021
An dem vorletzten Morgen von unserer Klassenfahrt hat jeder nach dem Frühstück einen mitgebrachten Gegenstand, der ihm wichtig ist, in den Versammlungsraum genommen und etwas darüber erzählt. Danach hatten wir 10 Minuten Zeit ein paar Dinde zusammen zu suchen und sie mit an den See zu nehmen, wo wir auch Volleyball spielen konnten. Nach einer Stunde sind wir zurückgegangen und haben Mittag gegessen. An dem Nachmittag war es genauso sonnig und heiß wie an den Tagen zuvor. Wir besuchten ein Slavendorf. Dort erzählte ein Mann alles über die früheren Jagdtechniken und Rüstungen. Danach konnte jeder die Rüstungen anprobieren, das Dorf erkunden oder auch mit Pfeil und Bogen schießen. Außerdem konnte man ein Souvenir selbst machen. An diesem Abend sind wir noch zu einem Aussichtsturm gegangen und haben den Sonnenuntergang beobachtet. Das sah sehr schön aus. Als wir wieder zurück waren, haben wir noch zum Abschluss einen bunten Abend gefeiert. Es gab Süßigkeiten und man konnte tanzen und spielen. Nachdem es zu Ende war, gingen wir auf unsere Zimmer und trafen vorher aber noch die älteren Damen und Herren, die mit uns das Haus bewohnten. Es waren sehr nette alte Menschen, die uns immer grüßten.

Freitag, 10.09.2021
Am Morgen war alles sehr hektisch, denn nach dem Frühstück mussten wir unsere Koffer packen und nach draußen bringen. Außerdem mussten wir unsere Zimmer ordentlich hinterlassen. Als alle damit fertig waren, machten wir eine Auswertung, was uns gefallen hat und was nicht so toll war. Ganz zum Schluss kam die Siegerehrung. Wer hatte die ganze Zeit das sauberste Zimmer und war immer pünktlich? ...
Anschließend sind wir zum Bahnhof gelaufen und zurückgefahren nach Potsdam.

Wiebke mit Funnys Hilfe, Klasse 7b

Fotos folgen

  • Gymnasium