Testkonzept seit dem 15. November 2021

Die steigenden Infektionszahlen erfordern ein höheres Maß an Vorsicht, deshalb hat das Ministerium die Schulleitungen gebeten, über das angepasste Testkonzept zu informieren.
Zitat aus dem schulamtlichen Schreiben vom 10.11.2021:

„Testkonzept Schule Erhöhung der Testfrequenz

Die Testfrequenz des Testkonzepts Schule - bislang für alle nicht-geimpften und nicht-genesenen Schüler/innen und in der Schule Tätigen den Nachweis über zwei Tests pro Schulwoche - wird ab Montag, den 15. November 2021, bis auf Weiteres von zwei auf drei Tests in der Schulwoche erhöht.

Dementsprechend sind für Schülerlinnen ab Montag, den 15. November 2021, der Zutritt zur Schule und die Teilnahme am Präsenzunterricht nur zulässig, wenn sie an drei nicht aufeinanderfolgenden Tagen pro Woche (Montag, Mittwoch und Freitag) einen auf sie ausgestellten Testnachweis vorlegen.

Durch die Erhöhung der Testfrequenz soll noch besser als bisher gewährleistet werden, dass Infektionen frühzeitig erkannt und alle Schüler/innen die Schule gesund, weil regelmäßig getestet besuchen.“

Hier die Elterninformation des Ministeriums sowie zwei Anlagen, die Sie bitte einmal mehr ausfüllen und Ihren Kindern mitgeben, auf dass sie den Klassenlehrerinnen bzw. Tutorinnen und Tutoren übergeben werden.

Anlage2_Anlage3_Elterninformation_Testausgabe

Anlage2_Anlage1_Bescheinigung_Selbsttest

Anlage2_Anlage1a_Bescheinigung_MA_StSchA

Kern der Neuerungen ist, dass die wöchentliche Testfrequenz erhöht wird. Ausgenommen davon sind vollständig Geimpfte bzw. Genesene, die darüber einen Nachweis führen.
Das Ministerium bietet auch den geimpften Schülerinnen und Schülern sowie den geimpften Beschäftigten an, sich zusätzlich freiwillig testen zu können.

Betretungsverbot gemäß § 22 der 2. SARS-CoV-2-Umgangsverordnung

Das Schulgebäude darf nur betreten, wer

  • eine jeweils tagesaktuelle Bescheinigung über einen Antigen-Schnelltest oder einen anderen Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 mit negativem Testergebnis nachweisen kann;
  • den Nachweis über die von den vollständigen Impfschutz nötige, mindestens 14 Tage zurückliegende Impfung gegen das SARS-CoV-2-Virus führen kann;
  • als asymptomatische Person im Besitz eines auf sie ausgestellten Genesenennachweises ist.

Kann der Impf- oder Genesenennachweis nicht geführt werden, weisen Schüler/innen und die in der Schule Tätigen zweimal in der Woche eine jeweils tagesaktuelle Bescheinigung über einen Antigen-Schnelltest oder einen anderen Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 mit negativem Testergebnis nach oder die Schüler/innen führen eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten zur ausnahmsweisen Durchführung eines Selbsttests in der Schule mit sich. Über Ausnahmen befindet die Schulleitung im Rahmen des Hausrechts.

 

Hier einige wichtige Dokumente:

Unterrichtszeiten im Schuljahr 2021/22

Wegweiser bei Erkältungssymptomen vom MBJS

Ablaufschema zum möglichen Kita-/Schulbesuch bei Kindern und Jugendlichen mit „Allgemein Symptomen“ einer akuten Atemwegsinfektion

Unterrichtsorganisation der Grundschule im Schuljahr 2020/21

Hygieneplan der Grundschule im Schuljahr 2020/21

Unterrichtsorganisation und Hygieneregeln des Gymnasiums im Schuljahr 2020/21

 

Corona-Ticker der Marienschule!