Nach den Landtagswahlen vom 1. September hat sich am 25.9.2019 der Brandenburger Landtag konstituiert. Zuvor fand in der Potsdamer Nikolaikirche ein Ökumenischer Gottesdienst für die Abgeordneten  statt, zu dem die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe sowie Kolleginnen und Kollegen der Marienschule eingeladen waren.  

Es ging freilich nicht allein um den Besuch des Gottesdienstes, sondern unsere Schüler bekamen die Gelegenheit, stellvertretend für alle jungen Menschen in Brandenburg den Parlamentariern Wünsche und Anliegen von Jugendlichen vorzutragen. Viele unserer Schüler haben im Vorfeld Ideen gesammelt, die am Ende in einen Brief mündeten, den Ella und Moritz den Abgeordneten und dem Evangelischen Landesbischof Dröge sowie dem Generalvikar des Bistums, Pater Manfred Kollig vortrugen.  

Rede zur Konstitution des Landtags 2019 in der Nikolaikirche Potsdam
von Moritz, Klasse 10b und Ella, Klasse 12

Sehr geehrte Exzellenzen,
sehr geehrter Herr Ministerpräsident,
sehr geehrte Abgeordnete,
Sehr geehrte Damen und Herren,

im Namen der Schulgemeinschaft der Katholischen Marienkirche Potsdam möchten wir uns zunächst für die Möglichkeit bedanken hier vor Ihnen sprechen zu dürfen und Ihnen unsere Wünsche und Anliegen vortragen zu können.
Noch im letzten Jahr gab es in Brandenburg 53 Ortschaften, in denen kein Mobilfunknetz vorhanden war. Dies führt zu einer Einschränkung der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit, einer Beeinträchtigung des alltäglichen Lebens bis hin zur Abschottung vom Gesundheitssystem.Wenn man auf offener Straße nicht in der Lage ist einen Notarzt zu rufen, weil der nötige Empfang nicht vorhanden ist, dann kann man mit Fug und Recht behaupten, dass die bisherigen Landesregierungen das Ein oder Andere versäumt haben. Sorgen Sie bitte für die Schließung der Flecken in der Mobilfunklandschaft.

Ein weiteres Manko ist das fehlende Schülerticket für den öffentlichen Personennahverkehr. In Berlin ist es bereits eingeführt worden, doch wir als Brandenburger Schülerinnen und Schüler warten immer noch vergebens. Für viele Haushalte wäre das eine enorme Entlastung. Hier sehen wir Handlungsbedarf.

Ebenso ist uns der Bereich Digitalisierung in Schulen ein wichtiges Anliegen. Das betrifft die apparative Ausstattung der Schulen, aber auch die Schulung von Lehrenden. Durch Fortbildungen ließe sich das Problem beheben. Wir benötigen Lehrerinnen und Lehrer, die uns fachlich fundierten Informatikunterricht geben können. Schaffen Sie Anreize, um z.B. Studentinnen und Studenten aus dem Informatikbereich zum Lehrerberuf zu bewegen.
Zusätzlich zu den bislang vorgetragenen Anliegen möchten wir Ihnen einen Impuls Klimaschutz geben.

Einen besonderen Blick bitten wir Sie in diesem Zusammenhang zu richten auf das Thema Tierhaltung – ein Thema, worüber kontrovers diskutiert wird, weil auch Arbeitsplätze daran hängen. Wir fordern die Vorbereitung und Durchsetzung eines Verbotes für Massentierhaltung in Brandenburg, zudem eine Förderung der artgerechten Tierhaltung und deren Überprüfung. Die Produktion von Fleisch ist insofern zu zurückzuschrauben, so dass weniger weggeworfen und nur auf Nachfrage hergestellt wird. Mit diesen Wünschen wollen wir die ökologischen Nischen und die Artenvielfalt fördern.

Der Ausbau von verkehrssicheren Fahrradwegen ist ein Muss für die gesamte Bevölkerung. Wir fordern deshalb die finanzielle Unterstützung der Kommunen durch die Landesregierung bei der Umsetzung einer CO²-ärmeren und sportlicheren Brandenburger Verkehrswelt.
Helfen Sie uns, das Klima zu verbessern!

Für Ihre Tätigkeit während der neuen Legislaturperiode wünschen wir Ihnen viel Erfolg!
Vielen herzlichen Dank für die Möglichkeit, heute vor Ihnen sprechen zu dürfen.

Ella und Moritz im Namen der Schülerinnen und Schüler der Katholischen Marienschule Potsdam

 

  • Gymnasium