Vom 5.April bis zum 6.April waren wir, die Klasse 10a, im Kloster Alexanderdorf.  
Diese Fahrt gehörte zum Abschluss von dreiwöchigen Exerzitien im Alltag, die wir mit Frau Herzig gemacht haben. In diesen Wochen haben wir jeden Tag einen geistlichen Impuls bekommen, über diesen nachgedacht und sollten dazu eine Stillezeit mit Atemübungen und Gebet durchführen. Dabei haben wir verschiedene Dinge in den Blick genommen, wie z.B. Wie kann ich Dinge, die mich nerven mal anders machen? Wie kann ich statt zu lästern meine Mitmenschen positiv gegenübertreten? Und was bewirkt das? Wo merke ich, dass Gott mich begleitet? Das waren ziemlich persönliche Fragen, die uns aber gegenseitig näher gebracht haben. 
Am Ende haben wir die Wochen mit der Fahrt zum Kloster abgerundet. Wir mussten fast 40 Kilometer mit dem Fahrrad fahren. Das war ziemlich anstrengend. Aber für die schöne Strecke und die gute Stimmung hat sich die Fahrt gelohnt. Auf einer großen Schnellstraße verursachten wir einen langen Stau, weil die Autos uns nicht überholen konnten. 
Im Kloster angekommen wurden die Zimmer verteilt und wir haben das schöne Klostergelände inspiziert. Wir nahmen an den meisten Gebeten der Nonnen teil. Es war sehr interessant die Ruhe und Gelassenheit zu sehen, die von Ihnen ausgeht. 
In kleinen ausgelosten Gruppen sprachen wir über unsere Erfahrungen mit Gott. Mit Schwester Paula, die zum Konvent der Abtei St.Gertrud gehört, hatten wir ein sehr interessantes Gespräch über ihr Leben und ihre Entscheidung Nonne zu werden. Wir konnten Ihr auch unsere ganz persönliche Fragen stellen, die sie ganz offen beantwortet hat.
Am letzten Tag waren wir bei einem Gottesdienst dabei. Nach dem Mittagessen traten wir unsere lange Heimreise mit starkem Gegenwind an. Alles in allem war es eine spannende Erfahrung und wir können es allen weiterempfehlen.

Von Beatrice, Tam und Pauline, Klasse 10a

  • Gymnasium