Tag 1

Für das dritte Schuljahr ging es vom 11.04. – 15.04.16 auf ihre erste Klassenfahrt, auf die Schwimmfahrt nach Lindow (Mark). Hierzu machte sich gegen 8.00 Uhr morgens ein mit 44 Schülerinnen und Schülern und drei Lehrerinnen (Frau Michalk, Frau Gonzalez, Frau Ginglas) bepackter Bus auf die Reise. Freundlich wurden wir vor Ort begrüßt, das Zimmer zu beziehen brachte die erste Herausforderung. Folgende Fragen schossen durch die meisten Köpfe: „Wie beziehe ich ein Bett? Wie funktioniert ein Spannbettlaken? Kann man hier Fernsehschauen?“ Nach einer reichhaltigen Stärkung ging es zum ersten Mal in die Schwimmhalle. Die Schwimmlehrer Herr Busse und Herr Schulz stellten sich uns vor und scheuchten uns ins Wasser. Es wurde zunächst eingeteilt „links, rechts, Bronze, Silber, Gold, Seepferdchen“. Dann wurde geplantscht, gekrault, die Poolnudel durch das Wasser gejagt, vorwärts und rückwärts geschwommen sowie getaucht wie ein Weltmeister.
Abends erwartete uns ein leckeres Buffet. Hiernach besaßen einige von uns wieder so viel Energie, dass wir in der Halle Fußball spielten. Eine Gute-Nacht-Geschichte mit Gebet rundete den Abend ab, dann ging es schnell ins Bett. Leider sind wir dann auf den Heimweh-Kobold gestoßen, er hat ein paar Opfer gefordert. Jedoch hat er sich freundlicherweise über die Nacht verzogen – so endete der erste Tag.

Tag 2

 Gut gelaunt und putzmunter starteten wir in den zweiten Tag. Das Frühstück war erneut sehr reichhaltig und bescherte uns viel Kraft, denn es sollten ja heute zwei Schwimmeinheiten à 2 Stunden auf dem Programm stehen. Außerdem sollten nun für die Prüfungen der Schwimmabzeichen geübt werden - Zeiten wurden genommen, nach Ringen getaucht und die Technik geschult.
In den kurzen Freizeiten zwischen dem Essen und Schwimmen knüpften wir Freundschaftsbänder, bastelten Origami-Tiere, gestalteten Pappteller bunt und spielten Brett- und Kartenspiele.
Wer wollte, konnte sich gegen Abend in der Sporthalle beim gemeinsamen „Zombieball“-Spiel auspowern. Anschließend lauschten wir gemeinsam einer Gute-Nacht-Geschichte, dann fielen wir hundemüde ins Bett.

 

Tag 3

Heute verstärkte sich unsere Gruppe durch Frau Günter. Unser Alltag begann erneut mit einem leckeren Frühstück, es folgte ein intensiver Schwimmkurs. Wir trainierten für unsere Abzeichen, erste Zeiten und Disziplinen wurden absolviert. Der Köpper (Kopfsprung) sowie die Bombe wurden zur Paradedisziplin erklärt. Auch übten wir uns im Staffelschwimmen, 3a gegen 3b, Mädchen gegen Jungen. Hierbei hatten wir sichtbar viel Spaß und feuerten uns lauthals an. Nach dem leckeren Mittagsbüffet, bei dem manche Schüler die Motivation zeigten, 5 Germknödel zu verspeisen, betätigte sich ein Großteil von uns mit Sport auf dem Außenplatz (Fußball), während andere Bastelarbeiten nachgingen oder zur Entspannung ein Buch lasen.
Nachmittags arbeiteten wir erneut an unserer Schwimmtechnik. Mit Brett, ohne Brett, mit Poolnudel oder Schwimmhandschuhen – wir probierten in unserem Eifer alles aus.
Das Wetter beglückte uns mit ein paar Sonnenstrahlen, sodass wir nach dem Abendessen erneut den Fußball über den Sandplatz schossen. Eben diesen Sand brachten wir dann in unsere Zimmer, sehr zur Freude unserer Lehrerinnen.
Bei Anbruch der Dunkelheit versammelten wir uns mit unseren Taschenlampen bewaffnet vor unserem Hotel. Zur Einstimmung las Frau Günter eine Gruselgeschichte der „3 Fragezeichen“ vor. Den Geist von Frau Miller suchten wir anschließend im Wald und am See – vergeblich, da einige von uns nicht in der Lage waren, einmal in die Nacht hinein zu horchen. Ein wenig mulmig wurde uns dann aber doch, als wir im Wald liefen und es links und rechts raschelte und knisterte. Gruselig wohl und hundemüde fielen wir dann ins Bett.

Tag 4

Nach einer geruhsamen Nacht und einem stärkenden Frühstück standen die Schwimmregeln im Fokus. „Wann darf man ins Wasser gehen? Wen und was muss man fürs Baden beachten?“
Im Schwimmkurs legten wir heute die restlichen Prüfungen für unsere Abzeichen ab. Auch die Baderegeln mussten aufgesagt werden. Nach dem Mittagessen waren wir alle müde. Viele von uns ruhten sich ein wenig aus, andere bastelten oder spielten Spiele.
Nachmittags stand die Vergleichsarbeit „Vera 3 - Mathe“ auf dem Programm. Ein wenig nervös waren wir schon, aber schließlich erleichtert haben wir anschließend unsere Freizeit genossen - Fußball  und Tischtennis spielen, basteln und lesen. Nach dem Abendessen packten wir unsere Koffer, das ein oder andere Vermisste sowie ein paar verschimmelte Pausenbrote kamen zum Vorschein. Die Freude auf die Familie und Freunde stieg von Minute zu Minute, sodass wir zufrieden ins Bett gingen.

Tag 5

Heute wurden wir sehr früh von unseren Lehrerinnen geweckt. Frühstücken, dann erneut ab ins Schwimmbad- für ein letztes Mal! Deshalb spielten wir jede Menge Schwimmspiele. Es galt um die Wette zu schwimmen und zu tauchen sowie die schönsten Bomben zu machen. Zu guter Letzt wurden jede Menge Schwimmmatten ins Wasser geworfen und wir durften nach Herzenslust plantschen. Das bereitete uns sehr viel Freude. Abschließend verkündete Herr Schulze, wer von uns welches Abzeichen geschafft hatte und wir hielten diesen Augenblick auf einem Gruppenfoto fest.
Kaum kamen wir aus der Schwimmhalle, ging es in den Endspurt über. Die Koffer holten wir aus den Zimmern, die letzten Groschen wurden am Süßigkeitenautomaten eingelöst und schon fuhr der Bus mit uns bepackt in Richtung Potsdam. Pünktlich gegen 13 Uhr erreichten wir unsere Schule und wurden von unseren heiß ersehnten Eltern begrüßt. So endete diese ereignisvolle Woche!

Mareike Ginglas

  • Grundschule