Donnerstag, 7.20 Uhr – Abfahrt der 10. und 11. Klasse mit dem Reisebus Richtung Besucherbergwerk F60. Schon bei der Ankunft beeindruckte uns das gewaltige Ausmaß der Förderbrücke, die mit einer Länge von 500 Metern und einer Höhe von 74 Metern die größte Maschine der Welt darstellt.
Vor Ort begann die Exkursion schon mit einem besonderen Ereignis- unsere erste Bodenprobe. Nach körperlicher Anstrengung mit dem Pürckhauer (Bohrstock) und Hammer, ging es in die Höhe. Ausgerüstet mit einem Schutzhelm packten alle ihren Mut zusammen und erreichten Schritt für Schritt, trotz zwischenzeitlicher Höhenangst und wackligen Knien, das Ziel. Von dort oben hatte man einen atemberaubenden Ausblick auf das ehemalige Kohleabbaugebiet, welches zur Zeit renaturiert wird.

Nach einem ausgedehnten Lausitzer Mittagessen ging es mit dem Reisebus weiter zum nächsten Höhepunkt dieser Exkursion. Unter dem Motto „ Aktiv den Tagebau erleben“ wurden wir mit Mannschaftstransportwagen direkt nach Welzow-Süd gefahren, um den Tagebau während des Betriebs zu begutachten. Nach der Tour mit einmaligen Eindrücken durfte sich jeder ein Stück Kohle zur Erinnerung mitnehmen.

Nach einem langen, erlebnisreichen Tag mit unvergesslichen Erlebnissen machten wir uns anschließend auf den Heimweg.

Luise, Hannah H. und Franziska, Jahrgangsstufe 11

  • Gymnasium