Wir haben uns alle um 10 Uhr auf dem Bahnsteig am Hackeschen Markt in Berlin getroffen. Als wir dann alle vollständig waren sind wir dann gemeinsam zum Dungeon gelaufen. Dort angekommen wurden wir in 5er Gruppen aufgeteilt und hatten noch eine kurze Wartezeit bis wir rein gehen konnten. Wir wurden alle in den 5er Gruppen reingeschickt, weil am Anfang ein Foto von uns mit Weihnachtsmützen und anderen Utensilien gemacht wurde ,die man dann später käuflich erwerben konnte. Als alle damit fertig waren durften wir dann wieder gemeinsam in den 1. Raum gehen, wo sich eine Schauspielerin befand, die aussah wie ein Gnom. Sie unterrichtete uns mit einer sehr gruseligen Stimme, die an eine Hexe erinnerte, wie wir uns verhalten müssen und was uns so alles erwartet. Dann wurde eine Schülerin nach ihrem Namen befragt und diese wurde erst einmal alleine in den Fahrstuhl geschickt, aber sie wollte nicht alleine gehen, deshalb haben wir sie alle begleitet. Von dem Fahrstuhl aus sind wir dann in den 2.Raum gegangen wo es sehr dunkel war. Der Raum sah aus wie eine Bibliothek. In dem Raum waren auch wieder Schauspieler die uns etwas über Sünden usw. erzählt hatten. Anschließend wurden wir durch eine Peststraße in einen Raum geführt, in diesem befand sich eine Pestärztin.  Sie hat uns etwas über die Pest erzählt (was da alles mit den Menschen passiert). Eine Schülerin aus der Klasse wurde auf einen Stuhl gesetzt und die Ärztin(Schauspielerin)hat so getan, als wenn sie ihr wehtut, was sich aber sehr echt angehört hat und auch sehr echt aussah. Nach der Ärztin sind wir dann in die Folterkammer gegangen wo auch schon ein Schauspieler gewartet hat. Er hat uns dann immer ein paar Foltergeräte gezeigt und gefragt ob wir wissen wofür man die benutzt. Außerdem hat er ein paar Schüler und Schülerinnen miteinbezogen. Dann sind wir in den nächsten Raum gegangen wo ein Richter auf einem sehr hohen Podest saß. Er hat einige aus der Klasse nacheinander auf die Klagebank gerufen und wegen verschiedenen Dingen angeklagt. Die anderen saßen auf Bänken und sollten die Angeklagten ausbuhen. Nach dem Gericht folgte ein Spiegellabyrinth, was wir durchquert haben. Als wir endlich den Ausgang gefunden hatten, sind wir in den nächsten Raum gegangen. Dort ging es um eine weiße Frau, es wurde das Licht ausgeschaltet und die Frau hat sich in der Dunkelheit vor eine Mitschülerin geschlichen, und als das Licht wieder an ging hat die Person sehr erschreckt. Danach kam dann der letzte Raum. Es war eine Schlachterei. Wir sollten uns dort auf Stühle setzen, als wir alle saßen ging dann das Licht aus und man hat etwas in den Rücken bekommen (es hat sich angefühlt wie ein Messer). Außerdem hat man immer den Metzger reden hören, aufgrund der Boxen neben den Ohren hatte man das Gefühl, als ob er direkt hinter einem steht. Das war angsteinflößend. Als die Führung  beendet war sind wir dann noch mit der ganzen Klasse über den Weihnachtsmarkt am Hackeschen Markt gegangen wo wir alleine auf Erkundungstour gehen durften. Nach einer Stunde haben uns dann alle wieder getroffen, um vor einem Karussell ein Klassenfoto zu machen.
Dieser Wandertag wird uns lange in Erinnerung bleiben!

Lara, Klasse 9b

  • Gymnasium