Wir Schüler/Innen der Klasse 8a fuhren am Montag, den 14.10.2013 um 9:00 Uhr mit der S-Bahn nach Berlin zum Jüdischen Museum. Dort angekommen mussten wir durch eine Sicherheitskontrolle gehen. Die Klasse wurde in zwei Gruppen geteilt. Jede Gruppe bekam einen Museumsführer. Unsere Gruppe ist zuerst in Dreiergruppen zu den Computern gegangen. Wir sollten mit Hilfe eines Computerprogramms einen Fragebogen über das Judentum beantworten. Anschließend hat unsere Gruppe die Ergebnisse ausgewertet. Danach hat unsere Museumsführerin uns noch im Museum herumgeführt und uns alles ein wenig erläutert. Zu Anfang sind wir zu einem Granatapfelbaum gegangen. Im Judentum gibt es den Brauch, der besagt, man solle so viele gute Taten vollbringen, wie die Granatapfelfrucht Kerne besitzt. Der Guide hat uns dann noch eine Thorarolle gezeigt. Später haben wir noch einen Kurzfilm über eine jüdische Hochzeit gesehen. Die Beschneidung der Jungen haben wir auch thematisiert. Die Jungen gelten im Judentum mit 13 Jahren als Erwachsene, aber die Mädchen gelten schon mit 12 Jahren als Erwachsene. Unsere Museumsführerin hat uns zum Schluss noch ein koscheres Gummibärchen probieren lassen. Diese Gummibärchen enthalten anstatt Schweinegelatine Fischgelatine. Insgesamt hat uns der Ausflug gut gefallen, da wir einiges über den Judentum erfahren haben.

Luise und Rosalia, Klasse 8a

  • Gymnasium