Was verbirgt sich hinter dem Fach WAT, dass ab der 5. Klasse einmal wöchentlich auf dem Stundenplan steht ?

Was haben meine Eltern eigentlich für einen Beruf? Was will ich mal werden? Kriege ich genug Taschengeld? Wie bohre ich ein Loch? Warum sind Autos so teuer? Mit solchen und ähnlichen Fragen aus dem Lebensalltag der Schüler und Schülerinnen beschäftigt sich das Fach Wirtschaft-Arbeit-Technik, kurz WAT. Einfache ökonomische Sachverhalte und technische Grundlagen werden handlungsorientiert vermittelt, sowie erste Überlegungen für die Berufs- und Studienorientierung der Schülerinnen und Schüler spielerisch angestoßen. Praxiserfahrungen stehen im Vordergrund des Unterrichtes, darum ist das Fach WAT bei uns an der Schule eng mit dem Fach Kunst verknüpft. Durch die, mit Werkbänken und zahlreichen Werkzeugen, bestens ausgestatteten WAT-Räume, können richtige Objekte aus Holz gebaut werden, wie z.B. Fledermauskästen oder Vogelhäuser.

Durch solche Projekte, die vorwiegend in Gruppen erarbeitet werden, wird die Sozial- wie auch die Sachkompetenz jedes einzelnen auf eine praxisnahe Weise gestärkt und die Kinder bekommen die Gelegenheit  andere Arbeits- und Lernmethoden auszuprobieren. Die Schülerinnen und Schüler entwickeln die Fähigkeit, in verschiedenen Sozialformen angemessen mit anderen zu kommunizieren und zu interagieren. Die unterschiedlichen Themen werden in projektorientierten  Aufgabestellungen, wie Gruppenwettbewerbe, Referate oder Interviews, möglichst selbständig und anschaulich von den Lernenden erarbeitet. Die Kinder lernen so verschiedene Präsentationsformen und Aneignungsmethoden kennen, die sie dann in der weiterführenden Schule einsetzen können.

  • Grundschule