Handelnd Lernen
In unserer Schule wird sehr darauf geachtet, dass alle Schülerinnen und Schüler die Phänomene der Mathematik begreifen. Jedes Kind kommt mit unterschiedlichen mathematischen Grunderfahrungen in die Schule. Besonders in der Schulanfangsphase wird daher jedes Kind da abgeholt, wo es steht. Die individuellen mathematischen Alltagserfahrungen der Schülerinnen und Schüler werden aufgegriffen und in die Sprache der Mathematik übersetzt. Darüber hinaus arbeiten wir an unserer Schule in Klasse 1-4 mit einem einheitlichen Lehrwerk, damit die Schülerinnen und Schüler einen kontinuierlichen Wissenszuwachs erhalten. Die unterschiedlichen Denkansätze und Herangehensweisen der Kinder werden aufgegriffen und im Unterricht berücksichtigt.

Differenzierung
Differenzierte Arbeitsmaterialien im Regelunterricht sind eine Selbstverständlichkeit. An der Marienschule gibt es den Teilungsunterricht. Hier kann in kleinen Gruppen zielgenau der Lernstoff den Schülerinnen und Schülern beigebracht werden. Zusätzlich können kurzfristig notwendige Hilfestellungen im Förderunterricht direkt aufgegriffen werden. Sollte der Forderunterricht im Regelunterricht nicht ausreichen, hat sich das Drehtürmodell bewährt, d.h. hier wird ein Schüler im Fach Mathematik in einer höheren Klasse unterrichtet. Die Teilnahme an der Matheolympiade ist eine weitere Herausforderung für all die, die sich gerne mit anderen messen wollen.

Projektorientierung/Fächerverbindung
Fächerverbindender Unterricht zeigt den Schülerinnen und Schülern, wie und wo die Welt der Mathematik im Alltag vorhanden ist. So werden Bezüge zu anderen Fächern wie Deutsch, Kunst oder Sachkunde gesucht, um interessante kleinere oder größere Projekte durchzuführen, wie zum Beispiel der Bau eines Wohnhauses mit geometrischen Körpern (Architektur), Dreiecke und Vierecke in der Malerei (Mondrian), Symmetrische Bilder (Ostern), Geometrische Körper für die Geschenkverpackung, Herstellen eigener Smoothies (g,kg), Tiere im Vergleich und vieles mehr.

Matheraum
Eine betont spielerische und materialgeleitete Herangehensweise in jeder Jahrgangsstufe ermöglicht eine aktive Auseinandersetzung mit mathematischen Prozessen und unterstützt den kognitiven Kompetenzerwerb entscheidend. Der sehr gut ausgestattete Matheraum birgt vielfältige und unterschiedliche Anschauungsmaterialien wie das Hunderterfeld, Dienesmaterial, kleine und große Rechenrahmen, den Zahlenstrahl im 20er und 100er Raum ebenso wie Waagen, Längenmessen, Spiegel, geometrische Köper, Kantenmodellbau für geometrische Körper und vieles mehr.

Digitaler Zugang
In den Klassen 5 und 6 ermöglicht das interaktive Panel in den Klassen auch einen digitalen Zugang zur Mathematik. Wir arbeiten bei uns an der Schule multimedial, d.h. neben den klassischen Medien wie Arbeitsbuch und Heft kommen im Unterricht auch PCs und unser Activeboard zum Einsatz. Ein Highlight in Klasse 6 ist die Einführung in das Programmieren mit dem Calliope Mini. Dies vermittelt den Schülerinnen und Schülern auf spielerische Weise wie Schaltung, Software und Sensoren funktionieren, was Algorithmen, was codieren und programmieren bedeutet und wie Computer arbeiten.

 

  • Grundschule