Am Donnerstag, den 22., und Freitag, den 23. September 2017, führten wir in der Marienschule anlässlich der am darauffolgenden Sonntag stattfindenden Bundestagswahlen die Juniorwahl durch.  

Die Juniorwahl ist ein Projekt, bei dem Schüler der Klassen 7-13 in ganz Deutschland teilnehmen können, d.h. eine Erst- und Zweitstimme abgeben dürfen. Sie dient zur Analyse der politischen Interessen von Jugendlichen und wird vor jeder wichtigen Wahl durchgeführt. Bei der Junior-Bundestagswahl 2017 nahmen im Bundesgebiet insgesamt 3.490 Schulen mit 958.462 Wahlberechtigten teil. Die Wahlbeteiligung lag bei 83.1%.

Wir aus dem Politik Kurs der 11. Klasse der Marienschule hatten die Möglichkeit, bei der Wahl nicht nur als Wähler, sondern auch als Wahlhelfer dabei zu sein. Wir stellen die Wahlbenachrichtigungen aus und übergaben sie an die Schüler. Wir überwachten die Stimmabgabe und zählten die Stimmen schließlich auch aus. Das Ganze war ein interessantes und sehr lehrreiches Erlebnis, bei dem man viel über den Ablauf des Wahlverfahrens lernen konnte. Es hat alle Schüler besonders begeistert, aktiv am politischen Geschehen teilzuhaben, beim nächsten Mal sind wir bestimmt wieder dabei! Der jetzige Politik Kurs wird dann aber sogar schon richtig wählen dürfen.

Fenella für den Politik-Kurs der 11. Klasse

  • Gymnasium