Auf der Spur von Brandenburg – Sorbische Ostereier der 4a

Im Rahmen des Sachkundeunterrichts haben wir in diesem Jahr unser Bundesland Brandenburg mit all seinen Facetten näher kennengelernt. Dazu gehören auch die verschiedenen Regionen mit ihren Traditionen. In der Region Niederlausitz, im Spreewald, ist das Verzieren von Ostereiern mit Wachs ein langer Brauch.

„Die älteste erhaltene Erwähnung bunter sorbischer Ostereier stammt aus dem Jahr 1717. Dabei wurden jedoch nur farbige Eier erwähnt, die Verzierungen traten erst später auf. Dabei ist es aber nicht nur ein sorbischer Brauch die Eier zu verzieren, sondern man findet ihn in vielen Kulturen, und jede Kultur hat ihre eigene Art entwickelt, dies zu tun. Durch die Verzierungen wird nicht nur der Wert des Eies erhöht, sondern auch die magische Wirkung des Eies durch bestimmte Ornamente verstärkt.“ (http://www.sorbische-ostereier.de/br_frset.htm)


Wir haben im Unterricht die Eier mit Bienenwachs und unterschiedlichen Instrumenten wie Federn und Nadeln bemalt und sie dann heiß gefärbt. Es sind tolle Eier-Kunstwerke entstanden!

Theresia Michalk

  • Grundschule